Präzise und hoch technisiert

Die Leberchirurgie gehört zu den anspruchsvollsten chirurgischen Disziplinen innerhalb der Weichteilchirurgie. Jeder Eingriff an dem zentralen Stoffwechselorgan erfordert hohe Präzision, da eine Schädigung der vier Gefäßbäume lebensbedrohliche Folgen für den Operierten haben kann. Für Patienten mit kolorektalen Metastasen stellt die Leberresektion oder -teilresektion häufig die einzige Heilungschance dar. Mit einem Anteil von 75 Prozent sind diese Metastasen in Europa und den USA die Hauptindikation für operative Eingriffe an der Leber. In Asien und Afrika werden Leberresektionen vor allem wegen eines hepatozellulären Karzinoms durchgeführt. Bei dieser Indikation stellt der zirrhotische Zustand der Leber die Chirurgie vor besondere Herausforderungen.

Ein hoher Blutverlust gehört während eines leberchirurgischen Eingriffs zu den größten Komplikationen. Durch den Einsatz neuer Technologien, wie zum Beispiel der Clamp-Crush-Technik, der Wasserstrahl- und der Ultraschall-Dissektion, wurde die Leberchirurgie blutungsärmer und sicherer für den Patienten.  

Vorteil der Ultraschall-Dissektion: Selektives Vorgehen
Die Ultraschall-Dissektion ermöglicht eine besonders feine, präzise und blutungsarme Parenchymdurchtrennung. Der große Vorteil der Ultraschall-Dissektion besteht in der selektiven Parenchymdurchtrennung. So nutzen die Ultraschall-Dissektoren von Söring die Kavitationswirkung des Ultraschalls in einem bestimmten Frequenzbereich, der das Leberparenchym auflöst, die festen Bindegewebsstrukturen von Gefäßen, Nerven und Gallengängen dagegen unberührt lässt.
Dieses selektive Vorgehen bietet eine Reihe von Vorteilen:
 
Generell weniger Blutverlust und damit:

  • Eine bessere Sicht auf den OP-Situs für den Chirurgen
  • Eine bessere intraoperative Stabilität des Patienten
  • Ein schnellerer Heilungsverlauf
  • Geringere Kosten, indem z. B. keine Blutkonserven zum Einsatz kommen

Eine sichere Präparation und damit:

  • Weniger Risiko auch bei besonderen Herausforderungen wie die der zirrhotischen Leber
  • Eine einfachere Handhabung für den Chirurgen und damit weniger Ermüdungserscheinungen


Multifunktionelle Gewebe-Koagulation
Selektive Präparation und sichere Koagulation gehen während eines leberchirurgischen Eingriffs Hand in Hand. Die berührungslose Hochfrequenz-betriebene Koagulation gehört zu den schonendsten und präzisesten Verfahren, Gefäße sicher zu verschweißen. Söring bietet ein bedarfsgerechtes Portfolio bipolarer Pinzetten für eine exakte, begrenzte und Gefäß schonende Gewebekoagulation an.

Die Söring Bipolaren Pinzetten ermöglichen eine Koagulationswirkung, die nahe gelegene Nerven, Blutgefäße oder Gewebe nicht beschädigt und  multifunktionell genutzt werden kann: sowohl für eine punktgenaue als auch für eine flächendeckende Koagulation ohne Nekrosenbildung der resektierten Oberfläche.

Die Söring NON-STICK Bipolaren Spülpinzetten zum Beispiel bieten eine Reihe von Vorteilen:

  • Integrierter Spülkanal gewährleistet ein sauberes, übersichtliches OP-Feld
  • Keine zusätzliche Assistenz für die Spülung erforderlich
  • Schnelles komfortables Arbeiten, da eine Reinigung der Pinzette während der OP entfällt (NON-STICK Effekt)
  • Multifunktionelles Arbeiten ohne Handstück-Wechsel: sowohl präzise Spotkoagulation als auch schnelle Flächenkoagulation möglich
  • Langlebigkeit und Präzisionsgarantie durch hochwertige Ausstattung (Spitzen aus massivem Sterlingsilber)